Aktivierte Nüsse

von Anja | Sugarfree Naturally
aktivierte Nüsse | fructosefrei
Wie schon einmal erwähnt, bin ich der Snack-Typ schlechthin. Ich esse meist keine großen Mengen, dafür aber irgendwie fast den ganzen Tag. Ganz nach der Devise: Je kleiner desto öfter 😄
Somit bin ich auch immer auf der Suche nach guten Snacks. Sei es, um die Zeit zwischen Frühstück und Mittagspause zu überbrücken oder, um das kleine Nachmittagstief zu überstehen. Die Bürokollegen überbrücken das gern mit Doppelkeksen oder Schokoriegeln. Da das jedoch für mich nicht ohne weiteres möglich ist und es doch auch wesentlich gesündere Snacks gibt, möchte ich euch deshalb nach und nach ein paar Inspirationen geben. Wenn es nicht die Kokos-Milchreisbällchen werden, stehen aktivierte Nüsse bei mir hoch im Kurs und sind auch oft in meiner Tasche griffbereit. Ich bin vor allem den Walnüssen verfallen und kann davon gar nicht genug bekommen.
Dass Nüsse ziemlich gesunde Nahrungsmittel sind, hat sich vermutlich schon rumgesprochen. Jedoch ist hier das Wörtchen „aktiviert“ das wirklich wichtige. Denn die Nüsse entfalten ihre volle Wirkung erst, wenn sie aktiviert werden. Sie enthalten Stoffe, die schwer verdaulich sind. Somit können viele wichtige Nährstoffe im „normalen Zustand“ gar nicht aufgenommen werden. Aber keine Sorge, es gibt eine Lösung!

Warum sollte man Nüsse einweichen?

Aber von vorn angefangen: Ziel einer jeden Pflanze ist es, sich zu vermehren. Um jedoch von einem Samen zu einer richtigen Pflanze oder einem Bäumchen heranzuwachsen, benötigen sie vor allem Wasser. Wenn die Nüsse nun auf einen trockenen Untergrund fallen, ist dies nicht die optimale Umgebung für das Keimen. Die Nüsse enthalten deshalb verschiedene Stoffe, die sie vor dem Vertrocknen schützen, sodass die Nuss ihre volle Kraft entfalten kann, sobald die äußeren Umstände günstig sind. Diese Stoffe sorgen somit auch dafür, dass viele Nähr- und Mineralstoffe tief in der Nuss verbleiben und somit nur schwer vom menschlichen Körper aufgenommen werden können. Zudem ist es für den Körper ein ganz schöner Kraftakt, die Nüsse zu verdauen.
Die Lösung lautet ganz einfach: Einweichen! Die Nüsse werden in Wasser mit ein wenig Salz über mehrere Stunden eingeweicht. Somit beginnen sie quasi zu keimen und stellen Enzyme her. Dadurch werden die Nüsse nicht nur bekömmlicher, sondern auch Vitamine und Mineralstoffe werden freigesetzt. Nun könnte man denken, dass die Nüsse nach ihrem Wasserbad wässrig schmecken. Aber das Gegenteil ist der Fall: Sie sind viel knackiger und schmecken frischer.

Vom Gefrierfach in den Mund

Man könnte sie dann natürlich direkt aus dem Wasserbad naschen. Wenn man jedoch, so wie ich, im großen Stil Nüsse aktiviert, kann man die gar nicht auf einmal essen. Aber zum Glück gibt es einen Weg sie haltbar zu machen. Nachdem die Nüsse einige Zeit baden durften, werden sie gut abgespült, auf ein Backblech gegeben und bei niedriger Temperatur langsam getrocknet. Abgekühlt können sie dann in einem geschlossenen Behälter im Gefrierfach aufbewahrt werden. Und da Nüsse nicht wirklich gefrieren, können Sie direkt aus dem Gefrierfach gegessen werden: Knackig, bekömmlich und voll mit Röstaromen. 🙂
Ich muss zugeben, dass es erstmal schon etwas verrückt klingt, so einen Aufriss wegen ein paar Nüssen zu machen. Immerhin kennt man Nüsse immer nur direkt aus der Schale in den Mund. Jedoch bin ich mittlerweile auch sehr von der Wirkung aktivierter Nüsse überzeugt und kann euch nur den Tipp geben: probiert es mal aus! Der Aufwand ist sehr gering, weil entweder das Wasser oder der Ofen die Arbeit allein erledigen.
aktivierte Nüsse | fructosefreiaktivierte Nüsse | fructosefreiaktivierte Nüsse | fructosefrei
Jede Nusssorte hat eine etwas andere Einweichzeit. Dies richtet sich oft nach der Größe. Der Einfachheit halber ist es ratsam die Nüsse einfach über Nacht einzuweichen. Außer bei Cashew- und Macadamiakernen. Diese nehmen beim Einweichen sehr viel Wasser auf und sollten deshalb nicht zu lange im Wasser liegen.
Es gibt sehr viele unterschiedliche Angaben zur Einweichzeit. Die folgenden Zeiten sind eine grobe Richtlinie:
  • Cashewkerne ca. 2-4 Stunden
  • Macadamianüsse: 2-4 Stunden
  • Erdnüsse ca. 3-4 Stunden
  • Haselnüsse ca. 6-8 Stunden
  • Mandeln ca. 6-8 Stunden
  • Walnüsse ca. 6-8 Stunden
Das gleiche Spiel kann auch mit Samen durchgeführt werden. Diese werden ebenfalls bekömmlicher, wenn man sie einweicht und trocknet. Wie wäre es denn mal mit Sonnenblumenkernen in der Nussmischung?

Was macht man mit aktivierten Nüssen?

Man kann sich eine bunte Nussmischung als Snack bereit legen. Ansonsten nutze ich aktivierte Walnüsse oder Cashews auch im Basilikum-Pesto. Eine sehr gute Alternative, wenn man keine Pinienkerne verwenden möchte.
Sonnenblumenkerne machen sich auch sehr gut als Topping auf einem Salat oder einer Spinat-Feta-Pizza.
Walnüsse schmecken auch super in herzhaften Gerichten, wie beispielsweise der Pasta mit Hokkaido oder den Süßkartoffel-Ravioli.
Nüsse aller Art passen auch super zum morgendlichen Porridge.
Ihr seht: Es gibt unglaublich viele Einsatzmöglichkeiten. Es lohnt sich deshalb umso mehr, immer eine Portion aktivierte Nüsse im Gefrierschrank vorrätig zu haben 😉
aktivierte Nüsse | fructosefrei

Aktivierte Nüsse

Wie schon einmal erwähnt, bin ich der Snack-Typ schlechthin. Ich esse meist keine großen Mengen, dafür aber irgendwie fast den… Rezept ausdrucken

Zutaten

  • gewünschte Menge Nüsse (bspw. Mandeln, Walnüsse, etc.)
  • Wasser
  • 1 Prise Salz

Zubereitung

  1. Die Nüsse in eine Schüssel geben und großzügig mit Wasser bedecken, sodass das Wasser noch 2-3cm über den Nüssen endet. Eine Prise Salz hinzugeben und kurz umrühren.
  2. Die Nüsse über Nacht (oder die entsprechende Zeit) einweichen lassen und durch ein Sieb abgießen. Alles noch einmal gründlich ausspülen und das Einweichwasser wegschütten.
  3. Die Nüsse gut abtropfen lassen, auf einem Backblech ohne Backpapier oder Öl ausbreiten und bei niedrigster Stufe (nicht mehr als 65°C Umluft) bei leicht geöffneter Ofentür trocknen lassen. Die Trocknungszeit kann zwischen 8 und 16 Stunden sein. Einfach zwischendurch mal nachsehen und kosten, ob die Nüsse schon gut durchgetrocknet sind.
  4. Die trockenen Nüsse abkühlen lassen, in einen geschlossenen Behälter geben und im Gefrierfach aufbewahren.

Das könnte dir auch schmecken

Hinterlasse ein Kommentar

* Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Webseite einverstanden.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. Akzeptieren Mehr lesen