Knusprige Mandel-Granola

von Anja | Sugarfree Naturally
Fructosefreie Mandel-Granola

Wann wurde aus Müsli eigentlich Granola? Eigentlich ganz einfach. Mit dem Zeitpunkt, an dem es im Ofen geröstet wurde. Denn Granola ist eigentlich nichts anderes als geröstetes Müsli. Gut, ganz so einfach ist es vielleicht auch nicht. Vorher kommen natürlich noch ein paar Zutaten dazu, damit es auch schön knusprig wird.

Verträgliche Granola-Sorten

Ich mag Knuspermüsli sehr gern. Früher hab ich total gern das Krunchy Pur Dinkel von Barnhouse gegessen. Aber irgendwann wurde mir das etwas zu süß. Dann bin ich auf die Kokos-Mandel-Granola von dm umgestiegen. Die gibt es tatsächlich immer noch ab und zu bei mir. Beide Granola sind nur mit Reissirup gesüßt.

Knusprige Granola mit gemahlenen Haferflocken

Aber eigentlich war es auch endlich mal Zeit für eine eigene Granola. Ich glaube, das ist so ziemlich das einfachste Frühstücksrezept überhaupt. Und wie gut die ganze Wohnung nach Mandeln und Zimt duftet, wenn es im Ofen bäckt. Vergesst alle Duftkerzen der Welt. Einfach eine Runde Mandel-Granola in den Ofen 😄 Für die Mandel-Granola verwende ich eine Mischung aus gemahlenen und ganzen Haferflocken. So entstehen richtig schöne Klumpen und die Granola ist nicht so bröselig. Ein bisschen wie große Streusel. 

Haferflocken als heimisches Superfood

Haferflocken sind Vollkornflocken. Das heißt, sie enthalten auch eine große Menge Ballaststoffe. Aber auch viele andere gute Spurenelemente, wie beispielsweise Zink (gerade zur Unterstützung des Immunsystems wichtig!), Biotin (für Haare und Nägel), Magnesium (gut bei der Muskelregeneration) und Eiweiß (zählt zu den eiweissreichsten pflanzlichen Lebensmitteln). 

Ich vertrage sie sehr gut. Am besten im eingeweichten Zustand als Overnight Oats. Aber ich verwende sie zum Beispiel auch in meinen Hafer-Cookies und auch da vertrage ich sie gut. Wenn ich nicht gerade 15 Stück auf einmal esse, versteht sich 😄 

Mandelmus und ganze Mandeln

Für den richtigen Geschmack sorgen Mandelmus und ganze Mandeln. Diese werden mit den Haferflocken etwas zerkleinert. Um Kerne und Nüsse, und somit auch Mandeln, verträglicher zu machen, kann man sie aktivieren. Eine Anleitung für aktivierte Nüsse habe ich euch schon einmal gegeben. Dort am Beispiel von Walnüssen. Jedoch funktioniert das mit allen Nüssen.  Aber es ist extra keine große Menge ganzer Mandeln in der Granola enthalten, sodass auch unaktivierte Kerne hoffentlich keine großen Probleme machen sollten.

Wozu passt Granola?

Natürlich kann man die Granola einfach so mit etwas Milch essen, aber da geht auch noch mehr:

  • Joghurt mit etwas Leinöl anrühren, etwas Banane oder Beeren dazu geben und mit Granola toppen
  • den Blitz-Milchreis mit etwas knuspriger Granola toppen
  • etwas gefrorene Beeren mit Quark vermengen und Granola dazu geben

Zur Fructose:

  • Haferflocken: sie enthalten so gut wie keine Fructose, jedoch Ballaststoffe. Wenn ihr sie nicht regelmäßig esst, tastet euch langsam ran und esst sie zum Beispiel erstmal mit etwas Joghurt oder Quark
  • Mandeln: Mandeln enthalten 2,08g Fructose und 2,15g Glucose. Meist werden rohe Mandeln sowie Mandelmus in kleinen bis normalen Mengen gut vertragen. Hier handelt es sich eher um kleine Mengen. Um die Mandeln verträglicher zu machen, könnt ihr sie ganz einfach aktivieren

Zur Laktose:

  • In der Granola an sich sind keine Milchprodukte enthalten.
Fructosefreie Mandel-Granola
Fructosefreie Mandel-Granola

Mandel-Granola

Wann wurde aus Müsli eigentlich Granola? Eigentlich ganz einfach. Mit dem Zeitpunkt, an dem es im Ofen geröstet wurde. Denn… Rezept ausdrucken
Personen: 2 Prep Time: Cooking Time:

Zutaten

  • 150g zarte Haferflocken
  • 50g Mandeln
  • 1/2 TL Zimt
  • 1 Prise Salz
  • 35g Mandelmus (hell oder braun)
  • 75g Reissirup (brauner)
  • 2 EL Kokosöl

Zubereitung

 
  1. Den Ofen auf 150°C Ober- und Unterhitze vorheizen.
  2. 75g Haferflocken sowie die Mandeln mit einer Küchenmaschine oder einem Pürierstab ganz kurz mahlen. Es sollte nicht ganz fein gemahlen sein, sondern noch ein paar Stückchen enthalten. 
  3. Mit den restlichen Haferflocken, Zimt und Salz zusammenmischen. 
  4. In einem Topf Kokosöl, Reissirup und Mandelmus unter Rühren vorsichtig erwärmen (nicht kochen!), sodass es eine cremige, verbundene Masse ergibt. Die Masse zu den trockenen Zutaten geben und mit den Händen gut vermengen.
  5. Ein Backblech mit Backpapier auslegen, die Masse darauf verteilen und mit den Fingern in grobe Streusel zerteilen. Dann für ca. 20-25 Minuten backen. Da ist jeder Ofen anders, deshalb behaltet die Granola gut im Blick. Sie verbrennt sehr zügig. Am Ende sollte sie daher nur leicht gebräunt sein.
  6. Beim Rausnehmen wirkt die Granola noch etwas weich. Das ist ganz normal. Sobald sie komplett ausgekühlt ist, wird sie kross. 
0 Kommentar
0

Das könnte dir auch schmecken

Hinterlasse ein Kommentar

* Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Webseite einverstanden.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. Akzeptieren Mehr lesen