Streusel-Quarkkuchen mit Johannisbeeren

von Anja | Sugarfree Naturally
Streusel-Quarkkuchen mit Johannisbeeren | fructosearm, laktosefrei, zuckerfrei
Sommerzeit ist auch Johannisbeerzeit. Juhu!
Johannisbeeren gibt es ja in drei verschiedenen Farben: weiß, schwarz und rot. Während die weißen Beeren eher süßer sind, enthalten die roten und schwarzen Beeren mehr Säure. Und hier scheiden sich etwas die Geister. Johannisbeerlikör oder Marmelade wird sicherlich von vielen gern verzehrt, aber die kleinen säuerlichen Beeren roh zu essen, ist für manche doch schon eine besondere Herausforderung. Dabei kommt es immer auf die Kombination an, wie ich finde.
Während man süße Erdbeeren, Himbeeren oder Brombeeren problemlos pur wegfuttern kann, ist die Johannisbeere eher auf ihre Partner angewiesen. Und in der Kombination mit Quark in einem Kuchen ist sie einfach unschlagbar. Sie bildet genau den richtigen, fruchtigen Gegenpol zum süßlichen, relativ kompakten Quarkkuchen. Ich hatte diesen Kuchen auch schon mit anderen Beeren ausprobiert, aber die Johannisbeere passt einfach am besten. Aber auch hier könnt ihr natürlich variieren und eure Lieblingsbeeren verwenden.

Ein Teig für Boden und Streusel

Der Quarkkuchen mit Streuseln ist auch ruckzuck zusammengerührt. Es gibt einen Teig, der für den Boden und die Streusel verwendet wird. Dieser muss nicht gehen oder blind gebacken werden und erspart dadurch schon enorm Zeit. Zudem enthält er nicht nur Dinkelmehl, sondern auch Haferflocken, was dem Ganzen noch etwas Crunch gibt. Damit der Teig auch gut zusammenhält, nutze ich dafür immer zarte Haferflocken.
Zum Backen nutze ich eine rechteckige Backform mit den Maßen 20 x 20cm. So hat er zumindest für zwei Personen genau die richtige Größe, damit nicht alles sofort leer ist, man aber auch nicht 7 Tage dran essen muss.
Mir persönlich schmeckt der Kuchen kalt am besten. Dann ist der Quark auch schön fest. Jedoch ist es manchmal nicht ganz so leicht zu warten bis er wirklich abgekühlt ist. Deshalb kann ich aus eigener Erfahrung sagen: er schmeckt auch warm 😄
Das Originalrezept habe ich auf dem wunderschönen Instagram-Kanal von Linda Theresa gefunden. Ich habe es als Basis genutzt und noch etwas angepasst. Schaut unbedingt mal bei ihr vorbei! Da gibt es so manche Schätze zu entdecken.
Zur Fructose:
Johannisbeeren haben zwar etwas mehr Fructose (3,83g/100g), jedoch vertrage ich sie in den kleinen Mengen sehr gut. Man isst ja auch normalerweise keinen ganzen Kuchen auf.
Zur Laktose:
Ich verwende wieder nur laktosefreie Milchprodukte.
Streusel-Quarkkuchen mit Johannisbeeren | fructosearm, laktosefrei, zuckerfrei

Streusel-Quarkkuchen mit Johannisbeeren

Sommerzeit ist auch Johannisbeerzeit. Juhu! Johannisbeeren gibt es ja in drei verschiedenen Farben: weiß, schwarz und rot. Während die weißen… Rezept ausdrucken
Personen: 4 Prep Time: Cooking Time:

Zutaten

Boden- & Streuselteig:

  • 100 g  zarte Haferflocken
  • 175 g Dinkelmehl (oder 100g Dinkelmehl und 75g Dinkelvollkornmehl)
  • 150 g weiche Butter
  • 80 g Getreidezucker
  • 1  Prise gemahlene Vanille
  • 1 TL Backpulver
  • 1 Prise Salz

Füllung:

  • 250 g Quark (20%)
  • 2 EL Joghurt
  • 5 EL Milch
  • 65g Reissirup
  • 1 TL Vanille-Aroma
  • 18 g Speisestärke
  • 40g Johannisbeeren

Zubereitung

  1. Backofen auf 180°C Ober-und Unterhitze vorheizen.
  2. Eine rechteckige Backform mit etwas flüssigem Kokosöl einfetten.
  3. Alle Zutaten für den Teig gut miteinander verkneten. Die Hälfte des Teiges als Boden nutzen und in die Form drücken. Dabei auch ein wenig Rand hochziehen.
  4. Alle Zutaten für die Füllung zu einer Masse verrühren. Die Beeren in kleine Stücke schneiden und hinzufügen. Die Masse auf dem Boden verteilen
  5. Den restlichen Teig als Streusel auf dem Kuchen verteilen.
  6. Den Kuchen ca. 30 Minuten backen, bis die Ränder leicht braun werden. Dann mit Alufolie abdecken und noch einmal ca. 10 Minuten weiter backen. Dann den Ofen ausmachen, etwas öffnen und den Kuchen noch nachziehen lassen.
 

Tipps

Das Rezept ist für eine Kuchenform mit den Maßen 20 x 20cm. Bei einer größeren Form einfach die Zutatenmengen anpassen.

Das könnte dir auch schmecken

Hinterlasse ein Kommentar

* Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Webseite einverstanden.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. Akzeptieren Mehr lesen