Camembert-Stangen mit Heidelbeer-Dip

von Anja | Sugarfree Naturally
Camembert-Stangen mit Heidelbeer-Dip

An manchen Tagen braucht man einfach was Schnelles und Handliches. Und was mit Käse. Tschüss Mozzarella-Sticks mit Preiselbeeren. Hello Camembert-Stangen mit Heidelbeer-Dip! 

Camembert-Masse mit aktivierten Nüssen

Der Camembert wird jedoch nicht einfach nur so in kleinen Röllchen versteckt, sondern er bekommt quasi noch ein kleines Upgrade. Wir geben nämlich noch Walnüsse, Basilikum und Zitronenschale dazu. Am besten sind dabei aktivierte Walnüsse, weil diese wesentlich besser vom Körper verarbeitet und die guten Inhaltsstoffe aufgenommen werden können. Denn Nüsse enthalten verschiedene Stoffe, die sie schwer verdaulich machen. Man kann jedoch eine größere Menge über mehrere Stunden einweichen und dann schonend trocknen und sie somit aktivieren. Danach werden sie im Tiefkühler gelagert. Dort werden sie nicht so schnell ranzig und frieren aufgrund des hohen Fettgehaltes auch nicht. Alle Infos dazu findest du im Beitrag zu den aktivierten Nüssen.

Die beste Verpackung: Filoteig

Die Camembert-Mischung wird in Filoteig versteckt und zu kleinen handlichen Röllchen geformt. Ich arbeite gern mit Filoteig, weil der meist keinen Zucker enthält. So findet ihr schon das Rezept zu den Filoteig-Röllchen mit schwarzem Reis und Kürbis oder auch die Filoteig-Körbchen mit Kürbis und Feta hier auf dem Blog. 
Leider besteht der gekaufte Filo-oder Strudelteig nicht nur aus Mehl, Wasser und Salz, sondern enthält noch ein paar andere Zusatzstoffe (wie so viele fertige Produkte). Aber diesen Kompromiss gehe ich ab und zu ein. Auch hab ich ihn noch nicht in der Dinkel-Variante, sondern nur mit Weizenmehl gesehen. Wer mit Weizen aber keine Probleme hat, kann sich gern mal den Strudel- oder Filoteig von Henglein oder Tante Fanny ansehen.

Heidelbeere versus Blaubeere

Käse und Frucht passen ja irgendwie immer zusammen. Deshalb gibt es dazu noch einen Heidelbeer-Dip. Ein großes Mysterium war für mich immer, ob Blaubeere und Heidelbeere eigentlich dasselbe sind. Ich dachte immer, Blaubeeren hätten blaues Fruchtfleisch und Heidelbeeren helles Fruchtfleisch. Für alle, die sich das vielleicht auch mal gefragt haben, kommt jetzt die große, überraschende Auflösung. Seid ihr bereit? Also: Es ist komplett dasselbe, heißt einfach nur anders. Ob Blaubeere oder Heidelbeere ist „gehoppt wie gesprungen“ wie man in meiner Heimat sagen würde 😄
Nur die Sorten innerhalb der Heidelbeere sind unterschiedlich. Die Kulturheidelbeere ist größer und hat helles Fruchtfleisch und die Waldheidelbeere ist kleiner, hat dunkles Fruchtfleisch und zudem noch einen 10 Mal höheren Vitamin C-Gehalt als die Kulturheidelbeere. 

Gekochter Heidelbeer-Dip

Ich hab für meinen Dip gefrorene Heidelbeeren verwendet. Die waren ziemlich klein und hatten dunkles Fruchtfleisch und waren somit scheinbar eine Art Waldheidelbeeren. Obwohl ich sonst immer alles mit Chia zu Dips und Marmeladen verarbeite, wollte ich dieses Mal etwas Neues ausprobieren. Deshalb habe ich die Heidelbeeren ohne Wasser auftauen und aufkochen lassen, etwas Speisestärke mit Wasser zusammen angerührt und die Heidelbeeren damit angedickt. Ich fand das die optimale Konsistenz. Wer lieber die gute alte Chia-Variante wählen will, kann sich an dem Rezept für die Himbeer-Chia-Marmelade orientieren.

Kalt und warm

Die Stangen schmecken auch kalt sehr lecker. Jedoch wird der Filoteig im Kühlschrank recht weich. Deshalb am besten noch einmal kurz in die Pfanne oder den Ofen werfen und aufknuspern lassen. Ich habe zwar keine Mikrowelle, meine mich aber zu erinnern, dass dort der Filoteig eher noch weicher als knuspriger wird. Also besser den Ofen oder die Pfanne wählen 🙂 

Zur Fruktose:
Die Camembertstangen sind sehr fructosearm bis fructosefrei. Heidelbeeren gelten als meistens gut verträglich, aber testet euch da auch in kleineren Mengen ran, wenn ihr sie noch nicht gegessen habt.

Zur Laktose:
Camembert hat meistens <0,5g Laktose/100g und ist somit laktosearm. Viele Menschen mit Laktoseintoleranz vertragen ihn deshalb ganz gut. 


Meine verwendeten Produkte:

  • Filoteig
    Ich verwende oft den von Tante Fanny oder von Henglein. Beide enthalten Weizen. Wer also sehr empfindlich darauf reagiert, sollte hier aufpassen. Ansonsten kann ich beide sehr empfehlen.

Camembert-Stangen mit Heidelbeer-Dip
Camembert-Stangen mit Heidelbeer-Dip

Camembert-Stangen mit Heidelbeer-Dip

An manchen Tagen braucht man einfach was Schnelles und Handliches. Und was mit Käse. Tschüss Mozzarella-Sticks mit Preiselbeeren. Hello Camembert-Stangen… Rezept ausdrucken
Personen: 2 Prep Time: Cooking Time:

Zutaten

Camembert-Stangen:

  • 200g Camembert
  • 75g Walnüsse (vorzugsweise aktiviert)
  • Abrieb einer 1/4 Zitrone
  • 5-6 Filoteigscheiben 
  • Handvoll Basilikum
  • Olivenöl

 

Heidelbeer-Dip:

  • 100g gefrorene Heidelbeeren
  • 3 EL kaltes Wasser
  • 1 TL Speisestärke
  • 1 TL Reissirup

Zubereitung

  1. Die gefrorenen Heidelbeeren in einen Topf geben und zum Kochen bringen. In einer Tasse Wasser und Speisestärke anrühren und zu den Heidelbeeren geben. Alles unter Rühren einmal aufkochen und eindicken lassen.
  2. Den Camembert mit Walnüssen, dem Basilikum und der Zitronenschale mit einem Stabmixer oder einer Küchenmaschine zu einer Masse pürieren. Wenn es zu fest sein sollte und sich nicht pürieren lässt, einfach etwas Olivenöl dazugeben. 
  3. Ein Blatt Filoteig nehmen und die kürzeren Seiten aufeinanderklappen, sodass es doppellagig wird. Am Ende der nun kurzen Seite ca. 2-3 gehäufte TL Masse verteilen und die Ränder links und rechts frei lassen. Die beiden Seiten dann ein Stück über die Masse klappen und alles nach oben hin aufrollen.
  4. Die Filoteigröllchen mit Olivenöl bepinseln und in einer Pfanne bei mittlerer Hitze goldbraun braten.
0 Kommentar
0

Das könnte dir auch schmecken

Hinterlasse einen Kommentar

* Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Webseite einverstanden.