Fluffiger Kokos-Kaiserschmarrn

von Anja | Sugarfree Naturally
Kokos-Kaiserschmarrn | fructosefrei, laktosefrei, zuckerfrei
Heute gibt’s ein Rezept aus meiner Urlaubserinnerung. Als ich noch ein Kind war, war Österreich so etwas wie unsere zweite Urlaubsheimat. Man verstand uns, wir verstanden alle anderen und jeder hat etwas zum Essen gefunden: Der perfekte Urlaubsort also 😄 Während andere sich vor allem über die Germknödel hermachten, war ich schon immer eher ein Fan von Kaiserschmarrn.
Heute bin ich das immer noch, jedoch gibt es da nun ein paar Hürden. Während ich den Zucker vermutlich noch einigermaßen vertragen würde, macht mir die Milch doch mehr zu schaffen. Von dem Apfelmus mal ganz abgesehen. Und was macht man da am besten? Genau, den Kaiserschmarrn ganz einfach selbst!
Ich glaube jeder österreichische Koch oder jede Köchin hat sein/ihr eigenes Rezept. Die einen schwören auf Sprudelwasser im Teig, die anderen schlagen die Eier im ganzen lange Zeit auf. Bei uns gibt es heute einen Kaiserschmarrn ohne Sprudelwasser dafür mit getrennten Eiern und mit Kokosraspeln.
Es gibt jedoch zwei Geheimnisse bei diesem Kaiserschmarrn-Rezept. Geheimnis Nummer 1: der Eischnee. Denn dadurch wird er richtig schön luftig. Wenn man es mal ganz eilig hat, gehen die Eier auch ausnahmsweise mal im Ganzen 😉
Geheimnis Nummer 2: Geduld. Ja, auch wenn’s schwer fällt. Er braucht etwas Zeit und Ruhe. Der Kaiserschmarrn soll ja eine gewisse Dicke haben, damit er auch schön fluffig wird. Jedoch benötigt er deshalb auch etwas mehr Zeit, um von einer Seite erst einmal halbwegs durch zu backen. Nur so kann man ihn wenden ohne die Küche in ein komplettes Chaos (Teig-Schlachtfeld?) zu stürzen (zu verwandeln?)
Das heißt also erstmal die Pfanne erhitzen und dann bei schwacher bis mittlerer Stufe den Teig von einer Seite langsam stocken und bräunen lassen. Wenn ihr hier eine zu hohe Temperatur habt, wird er auf der Unterseite schwarz und oben bleibt er flüssig. Sobald es an den Seiten etwas braun wird und fester aussieht und in der Mitte Bläschen aufsteigen, kommt die Stunde der Wahrheit: Nun muss er gewendet werden. Je nach Größe der Pfanne nimmt man dazu am besten einen oder zwei Pfannenwender und wendet recht schwungvoll den Kaiserschmarrn. Von der Seite muss er auch nicht mehr lange gebräunt werden. Dann einfach mit zwei Gabeln den Kaiserschmarrn auseinanderrupfen.
Am besten macht sich das übrigens mit einer beschichteten Pfanne, damit ihr beim Wenden keinen Ärger mit angebackenem Teig habt.
Ich esse dazu oft ein paar verträgliche Beeren, Reissirup oder etwas selbstgemachte Vanillesoße.
Zur Fructose:
Der Kaiserschmarrn an sich ist durch den Reissirup komplett fructosefrei. Die Kokosraspeln enthalten nur sehr wenig Fructose und sind auch nur in geringen Mengen enthalten.
Je nach Verträglichkeit könnt ihr dann Früchte zu eurem Kaiserschmarrn dazu essen.
Zur Laktose:
Ich verwende laktosefreie Milch. Ich kann mir vorstellen, dass es auch sehr gut mit pflanzlicher Milch funktioniert, habe das jedoch selbst noch nicht ausprobiert.
Kokos-Kaiserschmarrn | fructosefrei, laktosefrei, zuckerfrei

Kokos-Kaiserschmarrn

Heute gibt’s ein Rezept aus meiner Urlaubserinnerung. Als ich noch ein Kind war, war Österreich so etwas wie unsere zweite… Rezept ausdrucken
Personen: 2 Portionen Prep Time: Cooking Time:

Zutaten

  • 2 Eier
  • 150ml Milch (ggf. laktosefrei)
  • 100g Dinkelmehl
  • 1TL Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 80g Reissirup
  • 2 EL Kokosraspeln
  • 1TL Kokosöl
  • Beeren nach Verträglichkeit

Zubereitung

  1. Die Eier trennen. Das Eigelb mit der Milch und dem Reissirup verrühren. Das Mehl mit dem Backpulver und dem Salz mischen und unter Rühren nach und nach zu den flüssigen Zutaten geben.
  2. Das Eiweiß zu Eischnee aufschlagen und vorsichtig unterheben.
  3. Eine Pfanne mit Kokosöl erhitzen und den Teig in die Pfanne geben. Die Kokosraspeln zügig über den Teigfladen streuen und mit einem Holzlöffel vorsichtig etwas andrücken, damit sie beim Wenden nicht herunterfallen.
  4. Den Teig auf mittlerer Stufe ca. 10 Minuten stocken und bräunen lassen. Dabei immer mal nachsehen, dass er auch nicht zu dunkel wird. Dann den Fladen mit einem Pfannenwender zügig wenden und noch einmal 3-5 Minuten von der anderen Seite bräunen.
  5. Den Schmarrn mit Hilfe von zwei Gabeln in grobe Stücke reißen und mit Früchten servieren.
0 Kommentar
0

Das könnte dir auch schmecken

Hinterlasse einen Kommentar

* Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Webseite einverstanden.